PLANET MOKKA

Einladung zur Mitgliederversammlung

Ciné Bern 2018

Montag, 14. Mai 2018, 19:00 h

im Lichtspiel, Sandrainstrasse 3, 3007 Bern

mit anschliessendem Apéro und Film von Markus Baumann

Beginn des Films: 20:00 h

Thun, die schönste Stadt im Berner Oberlandbeherbergt eine Trouvaille der Schweizer Musikszene:

den Musikclub CAFE BAR MOKKA. MC ANLIKER betrieb das MOKKA während über 20 Jahren mit viel Herzblut. Neben seiner Tätigkeit als Klubmanager nahm er regelmässig schreibend auf der Webseite der CAFE BAR MOKKA sowie in Kolumnen einiger Tageszeitungen pointiert zu gesellschaftlichen Themen Stellung. Der Dokumentarfilm zeigt einen Blick hinter die Kulissen des Klubs und das von MC ANLIKER geschaffene Universum.

Wir freuen uns auf Euch!

"Que sera?" Berner Filmschaffende

Montag, 20. November 2017, im Lichtspiel, 20:00h, Barbetrieb ab 19:00h

In Anwesenheit von Dieter Fahrer (Regie und Kamera) und weiteren Filmleuten (evtl. aus dem Domizil Schönegg)

Auf den ersten Blick scheint alles aufzugehen: Eine Kindertagesstätte und ein Altersheim unter einem Dach - in der "Schönegg" in Bern ist eine Utopie Alltag geworden. Diese Menschen haben Zeit, viel Zeit, auch füreinander.
Auf den zweiten Blick – und der Film QUE SERA? besteht fast ausschliesslich aus zweiten Blicken – spürt man das Ringen um Würde. Dies macht die filmische Begegnung mit diesen ausgegrenzten Menschen so berührend – erst recht dort, wo alles Bemühen scheitert und gesellschaftliche Ohnmacht zum Vorschein kommt.

Es bleibt die Frage nach dem Wert des Lebens. Dem Wert eines Kinderlachens oder alter Hände, müde wie ein Herbstblatt. Das Zusammenleben von alt und jung in der "Schönegg" ist nicht bloss ein sozialpolitisches Experiment: in QUE SERA? wird es zur poetischen Metapher für Tod und Wiedergeburt.

Doch der Film beschönigt nichts. Er kann diesen alten Menschen ihre Jugend nicht zurückgeben, aber er kommt ihnen sehr nahe und gibt ihnen so ihre Würde zurück. Er zeigt uns nicht einfach ein Altersheim. Er zeigt uns Frau Fischer, Herr Zürcher, Frau Suter und andere: ihre menschliche Wärme, seine Gebrechlichkeit, ihren entwaffnenden Humor.

Der Respekt vor jedem dieser alten Menschen führt uns zum eigenen Respekt vor dem Alter und zum Bewusstsein, was – viel schneller als uns vielleicht lieb sein wird – auch auf uns zukommt.


Mehr zum Film und Trailer

In Zusammenarbeit mit CinéBern.

© 2018 cinebern-logo klein

Fon 031/ 931 61 69
Fax 031/ 931 61 69
sekretariat@cinebern.ch